ELEKTRODEIONISATION (EDI)

Ein modernes Verfahren, das sich durch das Zusammenwirken von Membrantechnologie, Elektrodialyse und Ionenaustausch
auszeichnet.

Es können Reinwasserqualitäten von < 0,1 µS/cm erreicht werden.

Beim EDI-Verfahren werden Mischbett-Ionenaustauscherharze zwischen den Membranen der Entsalzungszellen eingesetzt. Unter der treibenden Kraft eines elektrischen Feldes werden ionogene Restbestandteile aus vorentsalztem Wasser (z.B. UO- Permeat) entfernt.

Im elektrischen Feld passieren Anionen auf ihrem Weg in Richtung Anode die Anionenaustauschermembranen und die Kationen auf Ihrem Weg zur Kathode die Kationenaustauschermembranen.

Sie werden danach von der jeweils nächsten Membran zurückgehalten. Somit entsteht in jeder zweiten Zelle eine verdünnte Lösung (Diluat) und in den Zwischenkammern das Konzentrat.

In den Diluatzellen lagern sich die Ionen kurzzeitig an das Mischbettharz an und/oder wandern an der Harzoberfläche entlang durch die Diluatzelle.

Das Mischbettharz wird zusätzlich ständig durch OH- - und H+ - Ionen des an der Harzoberfläche dissoziierenden Wassers regeneriert.